XciteRC Deutsch XciteRC International
XciteRC Produkte erhalten Sie im gut sortierten Fachhandel
Vergleichsliste (0)
  • Erfahrungsbericht eines Teamfahrer mit der Novarossi StĂŒrm DMC Sport Combo beim NWM in Haltern

    Foto_podium Dueppe

    Kann es eine bessere Werbung geben als einen Bericht den ein unterstĂŒtzter Novarossi Fahrer von uns einreicht? Wir denken nicht und veröffentlichen daher in 1:1 , welche Erfahrungen der Florian DĂŒppe auf dem 2ten  Nitro-West Lauf in Haltern gemacht hat:

    Am Pfingstwochenende war es dann endlich soweit, die 2. Rundes des Nitro West Masters in Haltern stand auf dem Plan.

    Ich starte wie immer in der Klasse HC10, die VG10 Scale Sport Klasse mit Einheitsmotoren.

    FĂŒr dieses Rennen hatte ich den Umstieg auf den Novarossi Sturm Motor geplant, nachdem ich beim NWM in Hamm aufgrund eines Motorschadens im Finale leider ausgefallen war.

    Eingefahren habe ich den neuen Motor schon in der Woche davor, damit das kleine Triebwerk in Haltern auch gut vorbereitet ist.

     

    Als wir morgens in Haltern ankamen war die Strecke noch nass und ich entschied mich fĂŒr einen Satz Regenreifen, da ich in Haltern noch nie gefahren bin und zunĂ€chst erst die Strecke kennenlernen wollte.

    Der erste Vorlauf verlief fast problemlos, nur wurde meine Zeit nicht gewertet, da mein Transponderkabel wohl einen Defekt hatte.

     

    FĂŒr den 2. Vorlauf wurde das natĂŒrlich repariert und Moosgummi Reifen aufgezogen, da die Strecke abtrocknete.

    Nach dem 2. Vorlauf stand ich auf  Platz 4 in der Gesamtrangliste, was eine Direktqualifikation fĂŒr das Finale bedeuten wĂŒrde.

    Leider konnte ich mich in Vorlauf Nummer 3 nicht mehr verbessern und ich fand mich nur noch auf Platz 5 wieder. Somit musste ich auch das Halbfinale, wenn auch von Platz 1 startend, fahren.

     

    Kurz vor dem Halbfinale kamen immer wieder dunkle Wolken und es war bis kurz vor dem Lauf nicht klar ob das Wetter hÀlt.

    Doch der Wettergott hat es gut gemeint und wir konnten das Halbfinale im Trockenen bestreiten. Ich ging von Platz 1 aus ins Rennen und konnte einen schönen Vorsprung rausfahren.

    Leider ist der Motor dann nach dem ersten Boxenstopp ausgegangen, da ich wohl den Leerlauf zu niedrig einstellt hatte.

    Mein Vater behob das Problem in der Box, aber einige Zeit verging und ich wurde bis zum  10. und letzten Platz durchgereicht. Nun musste ich in der verbleiben Zeit alles dran setzen zumindest als 6. Ins  Ziel zu kommen, um mich fĂŒr das Finale zu qualifizieren.

    Ich kÀmpfte mich wieder durchs Feld und kam auf dem 6. Platz an. Somit durfte ich als 10. Im Finale starten.

     

    Vor dem Finale haben wir nochmal in Ruhe den Leerlauf ĂŒberprĂŒft, damit das Problem nicht nochmal auftritt.

    Im Finale dann habe ich einen guten Start erwischt und konnte bereits in den ersten Runden einige PlÀtze gut machen.

    Ein MissverstĂ€ndnis in der Box hat mich dann aber wieder ein paar Sekunden zurĂŒck geworfen. Mein Vater pfeift, sobald ich zum Boxenstopp kommen soll.

    Da aber noch jemand diese Methode nutzt, hatten wir uns fĂŒr das Finale geeinigt, dass er 2 mal pfeift.

    Leider hatte das andere Team auch beschlossen 2 mal zu pfeifen und ich kam zur Box, obwohl ich noch gar nicht tanken musste.

    Also bin ich ohne Tankstopp aus den Box wieder raus. Die enge Boxeneinfahrt in Haltern hat aber doch dazu gefĂŒhrt bedeutende Sekunden verloren zu haben.

    Trotzdem kam ich gut durch das Feld.

    Nach ca. 15 min  fand ich mich auf Pos 2 wieder und konnte Druck auf den 1. Platz machen.

    Zwischen den ersten 3 Positionen lagen nur wenige Sekunden.

    Kurz vor Ende habe ich leider noch eine Kollision gehabt, so dass es am Ende nur zu Position 3 gereicht hat.

     

    Das Finale war super spannend, nach  30 min Laufdauer  waren die ersten 3 Fahrer weniger als 5 Sekunden voneinander entfernt.

    Auch wenn es mit ein wenig GlĂŒck heute fĂŒr den ersten Sieg im Nitro West Masters fĂŒr mich gereicht hĂ€tte bin ich mit Platz 3 zufrieden.

    Der Kampf um die Spitze war super eng, alle Fahrer sind fair gefahren.

     

    Ein toller Einstand fĂŒr mich mit dem Novarossi Motor. Das Triebwerk hat eine gute Leistung .

    FĂŒr mich als Nitro AnfĂ€nger ist es aber viel wichtiger, dass der Motor einfach einzustellen ist.

    Hier hat der Novarossi Sturm einen deutlichen Vorteil und ich bin froh den Schritt zu Novarossi gewagt zu haben.

    Danke an Xcite RC fĂŒr die Möglichkeit diesen Motor zu fahren.

    Florian, wir danken Dir fĂŒr den tollen, ausfĂŒhrlichen Bericht und wĂŒnschen weiterhin viel Erfolg!

  • Die neue Drohnenverordnung - ein Überblick ĂŒber die wichtigsten Regelungen

    Drohnenverordnung

    Ab dem 7.4.2017 tritt die neue Drohnenverordnung in Kraft. Hier zusammengefasst die wichtigsten Regelungen (Quelle BMVI):

    Erlaubnisfreiheit: FĂŒr den Betrieb von Flugmodellen und unbemannten Luftfahrtsystemen unterhalb einer Gesamtmasse von 5 kg ist grundsĂ€tzlich keine Erlaubnis erforderlich. Der Betrieb durch Behörden oder Organisationen mit Sicherheitsaufgaben, z.B. Feuerwehren, THW, DRK etc., ist generell erlaubnisfrei.

    Erlaubnispflicht: FĂŒr den Betrieb von Flugmodellen und unbemannten Luftfahrtsystemen ĂŒber 5 kg und fĂŒr den Betrieb bei Nacht ist eine Erlaubnis erforderlich. Diese wird von den Landesluftfahrtbehörden erteilt.

    Chancen fĂŒr die Zukunftstechnologie: Gewerbliche Nutzer brauchten fĂŒr den Betrieb von unbemannten Luftfahrtsystemen bisher eine Erlaubnis – unabhĂ€ngig vom Gewicht. KĂŒnftig ist fĂŒr den Betrieb von unbemannten Luftfahrtsystemen unterhalb von 5 kg grundsĂ€tzlich keine Erlaubnis mehr erforderlich. Zudem wird das bestehende generelle Betriebsverbot außerhalb der Sichtweite aufgehoben. Landesluftfahrtbehörden können dies kĂŒnftig fĂŒr GerĂ€te ab 5 kg erlauben.

    Betriebsverbot: Ein Betriebsverbot gilt kĂŒnftig fĂŒr Flugmodelle und unbemannte Luftfahrtsysteme

    - außerhalb der Sichtweite fĂŒr GerĂ€te unter 5 kg;

    - in und ĂŒber sensiblen Bereichen (seitlicher Abstand min. 100 m), z.B. Einsatzorten von Polizei und RettungskrĂ€ften, KrankenhĂ€usern, Menschenansammlungen, Anlagen und Einrichtungen wie JVAs oder Industrieanlagen, oberste und obere Bundes- oder Landesbehörden, Naturschutzgebieten;

    - ĂŒber bestimmten Verkehrswegen (Bundesfernstraßen, Bundeswasserstraßen und Bahnanlagen, seitl. Abstand min. 100 m);

    - in Kontrollzonen von FlugplĂ€tzen (auch An- und Abflugbereiche von FlughĂ€fen), in Flughöhen ĂŒber 100 Metern ĂŒber Grund, es sei denn, der Betrieb findet auf einem GelĂ€nde statt, fĂŒr das eine allgemeine Erlaubnis zum Aufstieg von Flugmodellen erteilt und fĂŒr die eine Aufsichtsperson bestellt worden ist, oder, soweit es sich nicht um einen Multicopter handelt, der Steuerer ist Inhaber einer gĂŒltigen Erlaubnis als LuftfahrzeugfĂŒhrer oder verfĂŒgt ĂŒber einen Kenntnisnachweis;

    - ĂŒber WohngrundstĂŒcken, wenn die Startmasse des GerĂ€ts mehr als 0,25 kg betrĂ€gt oder das GerĂ€t oder seine AusrĂŒstung in der Lage sind, optische, akustische oder Funksignale zu empfangen, zu ĂŒbertragen oder aufzuzeichnen.

    - Ausnahme: Der durch den Betrieb ĂŒber dem jeweiligen WohngrundstĂŒck in seinen Rechten Betroffene stimmt dem Überflug ausdrĂŒcklich zu, ĂŒber 25 kg (gilt nur fĂŒr "Unbemannte Luftfahrtsysteme").

    Die zustĂ€ndige Behörde kann Ausnahmen von den Verboten zulassen, wenn der Betrieb keine Gefahr fĂŒr die Sicherheit des Luftverkehrs oder die öffentliche Sicherheit oder Ordnung, insbesondere eine Verletzung der Vorschriften ĂŒber den Datenschutz und ĂŒber den Naturschutz darstellt und der Schutz vor FluglĂ€rm angemessen berĂŒcksichtigt ist. Insbesondere bei einem geplanten Betrieb außerhalb der Sichtweite lĂ€sst sich die Genehmigungsbehörde eine objektive Sicherheitsbewertung vorlegen.

    Ausweichpflicht: Unbemannte Luftfahrtsysteme und Flugmodelle sind verpflichtet, bemannten Luftfahrzeugen und unbemannten Freiballonen auszuweichen.

    Einsatz von Videobrillen: FlĂŒge mithilfe einer Videobrille sind erlaubt, wenn sie bis zu einer Höhe von 30 Metern stattfinden und das GerĂ€t nicht schwerer als 0,25 kg ist oder eine andere Person es stĂ€ndig in Sichtweite beobachtet und in der Lage ist, den Steuerer auf Gefahren aufmerksam zu machen. Dies gilt als Betrieb innerhalb der Sichtweite des Steuerers.

    Ab dem 1. Oktober 2017 sind auch die Kennzeichnung sowie der Kenntnisnachweis verpflichtend.

    Kennzeichnungspflicht: Alle Flugmodelle und unbemannten Luftfahrtsysteme ab einer Startmasse von mehr als 0,25 kg mĂŒssen kĂŒnftig gekennzeichnet sein, um im Schadensfall schnell den Halter feststellen zu können. Die Kennzeichnung erfolgt mittels Plakette mit Namen und Adresse des EigentĂŒmers.

    Kenntnisnachweis: FĂŒr den Betrieb von Flugmodellen und unbemannten Luftfahrtsystemen ab 2 kg--Kilogramm ist kĂŒnftig ein Kenntnisnachweis erforderlich. Der Nachweis erfolgt durch a) gĂŒltige Pilotenlizenz, b) Bescheinigung nach PrĂŒfung durch eine vom Luftfahrt-Bundesamt anerkannte Stelle (auch online möglich), Mindestalter: 16 Jahre c) Bescheinigung nach Einweisung durch einen Luftsportverein (gilt nur fĂŒr Flugmodelle), Mindestalter 14 Jahre. Die Bescheinigungen gelten fĂŒr 5 Jahre. FĂŒr den Betrieb auf ModellfluggelĂ€nden ist kein Kenntnisnachweis erforderlich.

    Downloads:

    Die neue Drohnenverordnung FAQ

    Flyer zur neuen Drohnenverordnung

  • Novarossi StĂŒrm Motor-Reso-Kombo fĂŒr die neue DMC-Klasse VG10S

    XciteRC begrĂŒĂŸt diesen tollen Entschluss und möchte dem DMC indirekt mit einem Fahrer-Sponsoring helfen, diese neue Klasse im Rennsport zu etablieren. Bereits beim Sportbundtag im November 2016 wurde die EinfĂŒhrung der neuen Klasse VG10 Scale Sport, kurz VG10S, vom DMC (Deutscher Mini Car Club, der Dachverband des Automodellsports in Deutschland), beschlossen. XciteRC, der die Motoren von Novarossi bereits seit einiger Zeit erfolgreich vertreibt, möchte der neu geschaffenen VG10S, die nun bundesweit ausgetragen wird, die volle UnterstĂŒtzung aussprechen.

    - Wer kann die UnterstĂŒtzung erfahren? Jeder der einen VG10 bewegt und DMC Mitglied ist / wird und mindestens 2 LĂ€ufe zur Qualifikation auf den SK-LĂ€ufen fĂ€hrt. Die besten 20 Fahrer aus der Vorjahres-DM dĂŒrfen nicht am Endlauf teilnehmen! Da wir den Rennsport fördern wollen, werden wir diese Fahrer im Rahmen des VG10S nicht mit der Novarossi StĂŒrm / Reso-Kombo unterstĂŒtzen.

    - Wohin wende ich mich? Schreibt eine Mail an Ursus Lieder unter teamfahrer at xciterc.de, er ist Euer Ansprechpartner und wird die evtl. aufkommenden Fragen beantworten und alles weitere in die Wege leiten.

    - Was wird erwartet? Im Gegenzug freuen wir uns ĂŒber Berichte erfolgreicher Rennen und die Bereitschaft und KollegialitĂ€t zu anderen Fahrer in Eurem Umfeld.

    Der DMC wird parallel zur Deutschen Meisterschaft, dieses Jahr vom 20. - 24. September beim MC Munster stattfindet, einen Deutschland Cup austragen. Da die Novarossi-Kombo bereits seit 2 Jahren in der NWM verwendet wird, können wir auf reichlich Erfahrung zugreifen und geben dieses Wissen gerne weiter. Der Austausch wird ermöglicht ĂŒber einen Teamfahrer Blog in Facebook oder unsere exklusive WhatsApp Gruppe fĂŒr KM-Fahrer. Ergreife nun Deine Chance, einen der besten Motoren in dieser Klasse zu fahren!

    Majuran Tharmalingan bewies bereits 2015 eindrucksvoll mit dem Gewinn der Nitro-West Meisterschaft, welche Power in diesem gĂŒnstigen Triebwerk steckt!

    Hier gehts zur Kombo:

    Novarossi StĂŒrm 12.HC10 Hobby Cup Set ProStock inkl. Reso-Set EFRA 2630

     

  • Oldies but Goldies, die Ü40 EM Glattbahn 1:10 und 1:8 in Hamm vom 05.09 bis 10.09.2016

    gruppenbild

    Von Montag den 05.09. bis einschließlich Samstag den 10.09.2016 fand beim AMC Hamm die Europameisterschaft fĂŒr ĂŒber 40 JĂ€hrige statt. Der Kurs des AMC Hamm ist sehr schnell und Anspruchsvoll, er lĂ€sst sich schnell und flĂŒssig fahren, allerdings konnte schon der kleinste Fahrfehler das Aus bedeuten, da der Kurs nichts verzeiht. Mit einem Fahrerfeld von ĂŒber 100 Teilnehmern war die EM besonders gut besucht und der Zuspruch groß. Der Verein leistete tolle Arbeit um dieses Event rundum als gelungen zu prĂ€sentieren. Daniel Thiele hatte als Vorsitzender alles im Griff und kommentierte jedes Finale bravourös.

    Das KM Team trat mit drei Teilnehmern an, dem Joachim Grauer, Stefan Heisterkamp und Ursus Lieder. Joachim fuhr den KM K8, Stefan und Ursus den KM HK-1 Meen. Montags fand freies Training statt, ab Dienstag dann Training in Gruppen. Am Donnerstag wurden die Autos Technisch ĂŒberprĂŒft und abgenommen, das Chassis entsprechend markiert. Joachim, genannt Joe, startete zudem in der Elektro 1:8 Stock Klasse mit einem Buri E Racer, hier gewann er das Rennen und konnte den ersten Platz auf dem Podium einnehmen. Joe war auch mit dem KM gut unterwegs, er gewann das Viertelfinale und schied dann aufgrund eines Motorproblems im Halbfinale auf 9 liegend aus, Gesamt erreichte er aber immer noch einen guten 14.ten Platz. Bei Stefan und Ursus lief es die ganzen Tage ĂŒber eher "durchwachsen". Ursus kĂ€mpfte zu einem mit der Kupplungseinstellung und vielen Defekten aufgrund verschiedener UnfĂ€lle beim freien Training. Dem Stefan erging es Ă€hnlich mit UnfĂ€llen, er schaffte es jedoch ein fĂŒr Ihn perfektes Setup zu bauen und konnte bereits am Donnerstag im 2.ten von 5 QualifikationslĂ€ufen einen 2.ten Platz einfahren. Am Freitag begann er im dritten Lauf einen kapitalen Fahrfehler was Ihm ein defektes Auto bescherte. Aufgrund eines leer gehenden Autos in den darauf letzten QualifikationslĂ€ufen wurde er ganz nach hinten bis ins 1/4 Finale durchgereicht. Ursus kĂ€mpfte am Donnerstag mit der Getriebeabstimmung seines KM und startete zusammen mit Stefan im 1/4 Finale, das am Samstag frĂŒh startete. In der AufwĂ€rmphase passierte dem Ursus ein kleiner Fehler, der sein Auto aufs Dach legte und dem heranrauschenden Auto nicht mehr ausweichen konnte, eine defekte AufhĂ€ngung versagte ein weiterkommen. Stefan gelang es beim Start gut weg zu kommen und zog dem Feld auf und davon. Mit tiefen 17 er Rundenzeiten konnte er wiederum das Tempo der Spitze mitgehen und gewann ĂŒberragend das 20 Minuten dauernde Finale. Dies lief so gut, das er im Halbfinale auf Platz 8 landete. Im Halbfinale kam er ebenfalls wieder gut weg,  nach etwa 10 Minuten Fahrzeit machte eine nachlassende Kupplung aufgrund verschlissenen Belags auf sich aufmerksam. Die Folge war ein schlechtes Herausbeschleunigen aus den Kurven, so lag er bis kurz vor Ende des 30 MinĂŒtigen Finale auf Platz 4. Durch AusfĂ€lle und Flame Outs der Konkurrenten schaffte er zum Schluss ganz ĂŒberraschend den sicheren 3.ten Platz um so ins Finale zu gelangen. Da dieses Halbfinale deutlich schneller gefahren wurde als das andere Halbfinale, kam er auf einen sehr guten 5.ten Startplatz im Finale. Das 45 Minuten dauernde Finale begann dann recht Turbulent, ein FrĂŒhstart bescherte Ihm eine Stop and Go Strafe durch die Boxengasse, eine etwas fettere Einstellung des Motors aufgrund recht hoher Außentemperaturen bescherte nach 4 Minuten und 40 Sekunden ein leer gehendes Auto, die UrsprĂŒnglich geplanten 5 Minuten Strategie fiel sprich wörtlich ins Wasser. Nach 20 Minuten Fahrzeit wurden die Ă€ußeren Reifen gewechselt, kurz danach lenkte das Auto nicht mehr und Stefan fiel plötzlich aus. Grund war ein klemmender Servosaver, der nach lösen der oberen Schraube wieder frei lief. Dieser Ausfall war dann nicht mehr zu kompensieren, Stefan fuhr dann ohne Probleme das Finale zu Ende. Der Novarossi Keep On, gewartet von Siemotu, und der neue XciteRC Fuel leisteten tolle Arbeit und arbeiteten zuverlĂ€ssig das ganze Rennen ĂŒber. Der Motor hatte direkt nach dem Rennen eine gesunde Temperatur von 143° und lief nur sehr kurz nach. Dies zeigte einmal mehr, wie LeistungsfĂ€hig die serienmĂ€ĂŸigen Novarossi Motoren sind, der neue LeistungsfĂ€hige Tiger Fuel Team Sprit ergĂ€nzte diese Combo Ideal.

    XciteRC gratuliert den Gewinnern und dem Stefan Heisterkamp fĂŒr diese tolle Leistung! Stefan teilte uns mit, dass es fĂŒr Ihn sein letztes Internationales Rennen war und er in Zukunft nur noch auf nationalen Rennen teilnehmen wird. Wir wĂŒnschen Ihm alles Gute fĂŒr die Zukunft und freuen uns fĂŒr Ihn,  dass er solch einen tollen Abschluss seiner langen Karriere gefunden hat.

    Finalteilnehmer KM ohne Karo KM Stefan

    Eingesetztes Material:

    Tigerfuel 16 % Team Factory

    Novarossi Keep On 2.1

    KM HK 1 Meen

  • Philip Christian Cujes ist 1:8 Offroad Buggy Elektro Clubmeister 2016 beim RCC Sittersdorf

    philipp 1 philipp 2

    Philip konnte mit drei ersten und zwei zweiten PlÀtzen den Gesamtsieg bei der mit sechs lÀufen stattfindenen Clubserie des RCC Sittersdorf einfahren. Philip sagt zu seinem Sieg:

    "I did it!!!!! RCC Sittersdorf Clubmeister 2016 !!!!!" Er sagt aber auch das die Konkurrenz einen großen Schritt nach vorne gemacht hat und er sich auf wieder harte ZweikĂ€mpfe im nĂ€chsten Jahr freut.

    Philip setzte Reifen und Akkus von XciteRC ein. Wir gratulieren Ihm zu dem Titel und wĂŒnschen weiterhin viel Erfolg auf den kommenden Rennen !

  • Robert Klier wird Deutscher Meister Formel 1 mit energyXXL Shorty LiPo-Akkus!

     

    Nach langer Pause - Wiederauferstehung der Klasse Formel 1 beim DMC - Deutsche Meisterschaft am 06./07.08.16 beim RCSF Singen

    Mit dabei unser Fahrer Robert Klier. der fĂŒr diese Klasse auf die energyXXL 2S 4600mAh "Shorty" Lipos von XciteRC setzte und nach einem etwas durchwachsenen Vorlaufergebnis mit dem 4. Platz nach abwechslungsreichen, von spannenden Positionswechseln durchsetzten FinallĂ€ufen einen knappen, aber verdienten Sieg vor A. Stocker und M. Hofer einfahren konnte!

    Eingesetztes Material:
    XciteRC XXL 80C 4600mAh 2S Lipo

    Singen F1 Robert Klier_3Singen F1 Robert Klier_2

  • KM–Racing Sonderaktion fĂŒr alle KM-Fahrer auf der Ü40 EM am 5. – 10. September in Hamm

    KM-Racing-03-WP

    XciteRC wird auf der EM Ü40 in Person von Ursus Lieder vertreten sein. Er steht dort als Ansprechpartner zur VerfĂŒgung und wird die Ersatzteilversorgung fĂŒr die KM-Racing Modelle und Novarossi-Motoren gewĂ€hrleisten. NatĂŒrlich steht er auch fĂŒr Fragen rund um den KM-Racing H-K1 als Ansprechpartner zur VerfĂŒgung. In diesem Rahmen startet XciteRC fĂŒr die Ü40 EM eine außergewöhnliche, einmalige Aktion! Wer bei XciteRC einen KM-Racing H-K1 zum  Sonderpreis erwirbt, erhĂ€lt auf mitbestellte Ersatzteile einen extra Rabatt! Neben der Möglichkeit in der XciteRC KM-Racing WhatsApp-Gruppe Erfahrungsaustausch zu betreiben, steht dann natĂŒrlich auch der Zugang zum XciteRC Teamfahrer-Blog in Facebook offen.

    FĂŒr Anfragen und nĂ€here Details wendest du Dich an: teamfahrer@xciterc.de

    Verpasse diese Gelegenheit nicht und nutze deine Chance !

  • Runde 2 beim Nitro West Master in DĂŒren am 25/26.6.2016

    dĂŒren 1

    Vergangenes Wochende fand in DĂŒren der 2te Lauf zum Nitro West Master statt. Das KM Racing Team von XciteRC war diesmal mit drei Teilnehmern vertreten. Am Trainings Samstag regnete es den ganzen Tag ĂŒber, erst ab 17 Uhr lockerte es etwas auf und so trainierten nur ein paar ganz Hartgesottene bis in den spĂ€ten Abend rein.

    HC 8:

    Heinz Faigle und Gerhard Bemelsmann traten mit dem KM Killer an und kamen ohne Training aus, schließlich ist DĂŒren die Heimstrecke der beiden. Gerhard nutzte dies auch aus und konnte sich als Direktqualifizierter auf Platz 4 einen Finalstart sichern. Heinz schaffte dies nicht und qualifizierte sich SouverĂ€n ĂŒber das Halbfinale. WĂ€hrend die HC 10 auf Regennasser Fahrbahn starteten, konnte der Start der 1:8 er im trockenen statt finden.  Heinz fiel in der 66 ten Runde aus, Gerhard schaffte einen tollen 4 ten Platz!

    HC 10:

    Ursus Lieder kannte die Strecke noch gar nicht und kam ohne Training am Sonntag direkt zum Rennen an. WÀhrend der ersten beiden LÀufe plagten Ihn Griff und Setup Probleme, mit dem dritten Lauf schaffte er es mit seinem KM HK 1 Meen immerhin auf Gesamtrang 7. Vorm Halbfinale regnete es und zum Start fing die Strecke an abzutrocknen. Von Platz 3 aus ging es beim Start recht turbulent zu, so knallte ein Teilnehmer beim Ursus ins Auto rein ,  dadurch scherte sich die vordere Achswelle ab und das Auto war sehr schwer zu fahren. Er schaffte es nicht mehr sich zu Qualifizieren und landete auf den vorletzten Platz.

    Technik :

    Das KM Team testet nun seit einigen Monaten einen neuen 16 % Sprit und setzte an diesem Wochenende die erste serienreife Mischung auf dem Nitro West ein.  Mit dieser Mischung ist ein Wettbewerbssprit in der Mache der es in sich hat! Er verfĂŒgt ĂŒber wesentlich mehr Leistung bei kĂŒhleren Motortemperaturen und höherer Fahrzeit. Leistungstechnisch steht dieser Kraftstoff den aktuellen und nahmhaften Marken in nichts mehr nach. Voraussichtliche Lieferkeit ab August.

    Der Novarossi  StĂŒrm, der Motor schlecht hin in der HC 10 Klasse! Nach ĂŒber einem Jahr testen hat sich herauskristalliert, dass die Novarossi GlĂŒhkerze Turbo Ultra Gold C6TGH bei Temperatuen von 15 bis knapp unter 30 Grad am besten Funktioniert. Bei kĂ€lterenTemperaturen und im Regen geht die Novarossi GlĂŒhkerze Turbo Ultra Gold C5TGH am besten.

    Fazit:

    Das Wetter spielte auch dieses Jahr in DĂŒren nicht mit und der DĂŒrener Verein richtete seine Waffelflat mit Kirschen und Sahne aus. Bei der technischen Abnahme wurde diesmal sogar der Sprit getestet, ein absolutes Novum bei der Nitro West. Jetzt geht es im August nach Hamm, wo auch die Ü 40 EM im September  statt finden wird.

  • Sieg fĂŒr den KM H-K1 mit Kristof Sielaff beim ersten SM-Lauf in Munster am 30.04./01.05.2016

    sielaff

    Am  Wochenende des 30.04./01.05 fand der erste Lauf zur Norddeutschen Sportkreismeisterschaft 2016 in Munster statt.
    Nachdem es Samstags noch eher schleppend fĂŒr Kristof und seinen KM H-K1 voran ging, lief es am Sonntag  umso besser. Es hatte die Nacht ĂŒber geregnet, daher war die Strecke am Sonntag morgen noch Nass. Deswegen entschloss sich Kristof, die ersten beiden VorlĂ€ufe auszulassen und ging erst in Vorlauf 3 an den Start. Im vierten und letzten Vorlauf konnte Kristof die Pole und die schnellste Runde des Tages erreichen. Im Finale verlief alles nach Plan und er konnte einen ungefĂ€hrdeten Start-Ziel Sieg einfahren.
    Stefan Heisterkamp wurde beim ersten Renneinsatz mit seinem KM H-K1 vierter, eine nicht korrekt eingestellte Bremse verhinderte leider ein besseres Ergebnis.

    Ergebnisse:

    1. Kristof Sielaff - KM-RACING H-K1, Siemotu Novarossi, Merlin Fuel
    2. Rico Kröber - Capricorn, Orcan, Runertime
    3. Kai Bode - Serpent Siemotu, Novarossi, MerlinFuel
    4. Stefan Heisterkamp - KM-RACING H-K1, Siemotu Novarossi,  Merlin Fuel
    5. Bernd Hasselbring - Shepherd, Orcan, Orcan
    8. Marco Schulze - KM-RACING H-K1
  • Eröffnungslauf der Nitro-West Master Serie beim MRC Oberhausen e.V.

    oberhausen

    Am 30.04 / 01.05.2016 fand der erste Lauf des Nitro-West Master in Oberhausen statt. Der Samstag war komplett verregnet, so dass kaum trainiert werden konnte. So begann fĂŒr die meisten Teilnehmer das Rennen am Sonntag ohne Training.  Es kamen insgesamt 66 Teilnehmer in vier Klassen. Morgens um 9 Uhr fingen die ersten LĂ€ufe auf der anfangs noch feuchten Strecke an. Das Wetter blieb trocken und ab 12 Uhr kam die Sonne heraus und es lagen bei 15° Außentemperatur gute Bedingungen vor. Das XciteRC  KM-Racing Team war mit vier Teilnehmern vertreten, davon zwei in der Stock HC10 Klasse mit Arnon Laopreeda und Ursus Lieder sowie Gerhard Bemelsmann und Heinz Faigle in der HC8 Klasse.

    VG HC10

    Arnon schaffte es im dritten Vorlauf sich direkt zu qualifizieren und stand damit als viertqualifizierter im Finale fest. Ursus schaffte es nicht und startete von Platz zwei aus im Halbfinale. Ein wegen einer defekten Kerze nicht anspringender Motor sorgte bei Ursus fĂŒr eine hohe  NervositĂ€t und einen daraus resultierenden schweren Fahrfehler. Dieser sorgte fĂŒr einen Defekt am hinteren DĂ€mpfer, dadurch konnte er das Finale leider nicht erreichen. Arnon startete im Finale ganz gut und lag zeitweise auf dem zweiten Platz. Einige kleine Fahrfehler und ein Flame Out seines Motors versagten ihm einen Podiumsplatz. So erreichte er am Ende einen guten sechsten Platz.

    HC 8

    Heinz und Gerhard mussten ebenfalls im Halbfinale die Qualifikation fĂŒr das Finale erreichen. Bei Heinz verabschiedete sich der zweite Gang und damit alle Aussichten auf ein Finale. Gerhard schaffte es ins Finale und ging von Platz 8 in das Rennen. Trotz eines kleinen Defektes erreichte er einen hervorragenden fĂŒnften Platz.

    Der zweite Lauf findet am 25./26.06 in DĂŒren statt. Die frisch renovierte Anlage und Strecke wird sicherlich wieder zahlreiche Teilnehmer begrĂŒĂŸen dĂŒrfen. XciteRC drĂŒckt die Daumen fĂŒr ein gutes Wetter und wĂŒnscht allen Teilnehmern weiterhin viel Spaß auf den Rennen.

Artikel 1 bis 10 von 89 gesamt

pro Seite