XciteRC Deutsch XciteRC International
XciteRC Produkte erhalten Sie im gut sortierten Fachhandel
Vergleichsliste (0)
  • Oldies but Goldies, die Ü40 EM Glattbahn 1:10 und 1:8 in Hamm vom 05.09 bis 10.09.2016

    gruppenbild

    Von Montag den 05.09. bis einschließlich Samstag den 10.09.2016 fand beim AMC Hamm die Europameisterschaft fĂŒr ĂŒber 40 JĂ€hrige statt. Der Kurs des AMC Hamm ist sehr schnell und Anspruchsvoll, er lĂ€sst sich schnell und flĂŒssig fahren, allerdings konnte schon der kleinste Fahrfehler das Aus bedeuten, da der Kurs nichts verzeiht. Mit einem Fahrerfeld von ĂŒber 100 Teilnehmern war die EM besonders gut besucht und der Zuspruch groß. Der Verein leistete tolle Arbeit um dieses Event rundum als gelungen zu prĂ€sentieren. Daniel Thiele hatte als Vorsitzender alles im Griff und kommentierte jedes Finale bravourös.

    Das KM Team trat mit drei Teilnehmern an, dem Joachim Grauer, Stefan Heisterkamp und Ursus Lieder. Joachim fuhr den KM K8, Stefan und Ursus den KM HK-1 Meen. Montags fand freies Training statt, ab Dienstag dann Training in Gruppen. Am Donnerstag wurden die Autos Technisch ĂŒberprĂŒft und abgenommen, das Chassis entsprechend markiert. Joachim, genannt Joe, startete zudem in der Elektro 1:8 Stock Klasse mit einem Buri E Racer, hier gewann er das Rennen und konnte den ersten Platz auf dem Podium einnehmen. Joe war auch mit dem KM gut unterwegs, er gewann das Viertelfinale und schied dann aufgrund eines Motorproblems im Halbfinale auf 9 liegend aus, Gesamt erreichte er aber immer noch einen guten 14.ten Platz. Bei Stefan und Ursus lief es die ganzen Tage ĂŒber eher "durchwachsen". Ursus kĂ€mpfte zu einem mit der Kupplungseinstellung und vielen Defekten aufgrund verschiedener UnfĂ€lle beim freien Training. Dem Stefan erging es Ă€hnlich mit UnfĂ€llen, er schaffte es jedoch ein fĂŒr Ihn perfektes Setup zu bauen und konnte bereits am Donnerstag im 2.ten von 5 QualifikationslĂ€ufen einen 2.ten Platz einfahren. Am Freitag begann er im dritten Lauf einen kapitalen Fahrfehler was Ihm ein defektes Auto bescherte. Aufgrund eines leer gehenden Autos in den darauf letzten QualifikationslĂ€ufen wurde er ganz nach hinten bis ins 1/4 Finale durchgereicht. Ursus kĂ€mpfte am Donnerstag mit der Getriebeabstimmung seines KM und startete zusammen mit Stefan im 1/4 Finale, das am Samstag frĂŒh startete. In der AufwĂ€rmphase passierte dem Ursus ein kleiner Fehler, der sein Auto aufs Dach legte und dem heranrauschenden Auto nicht mehr ausweichen konnte, eine defekte AufhĂ€ngung versagte ein weiterkommen. Stefan gelang es beim Start gut weg zu kommen und zog dem Feld auf und davon. Mit tiefen 17 er Rundenzeiten konnte er wiederum das Tempo der Spitze mitgehen und gewann ĂŒberragend das 20 Minuten dauernde Finale. Dies lief so gut, das er im Halbfinale auf Platz 8 landete. Im Halbfinale kam er ebenfalls wieder gut weg,  nach etwa 10 Minuten Fahrzeit machte eine nachlassende Kupplung aufgrund verschlissenen Belags auf sich aufmerksam. Die Folge war ein schlechtes Herausbeschleunigen aus den Kurven, so lag er bis kurz vor Ende des 30 MinĂŒtigen Finale auf Platz 4. Durch AusfĂ€lle und Flame Outs der Konkurrenten schaffte er zum Schluss ganz ĂŒberraschend den sicheren 3.ten Platz um so ins Finale zu gelangen. Da dieses Halbfinale deutlich schneller gefahren wurde als das andere Halbfinale, kam er auf einen sehr guten 5.ten Startplatz im Finale. Das 45 Minuten dauernde Finale begann dann recht Turbulent, ein FrĂŒhstart bescherte Ihm eine Stop and Go Strafe durch die Boxengasse, eine etwas fettere Einstellung des Motors aufgrund recht hoher Außentemperaturen bescherte nach 4 Minuten und 40 Sekunden ein leer gehendes Auto, die UrsprĂŒnglich geplanten 5 Minuten Strategie fiel sprich wörtlich ins Wasser. Nach 20 Minuten Fahrzeit wurden die Ă€ußeren Reifen gewechselt, kurz danach lenkte das Auto nicht mehr und Stefan fiel plötzlich aus. Grund war ein klemmender Servosaver, der nach lösen der oberen Schraube wieder frei lief. Dieser Ausfall war dann nicht mehr zu kompensieren, Stefan fuhr dann ohne Probleme das Finale zu Ende. Der Novarossi Keep On, gewartet von Siemotu, und der neue XciteRC Fuel leisteten tolle Arbeit und arbeiteten zuverlĂ€ssig das ganze Rennen ĂŒber. Der Motor hatte direkt nach dem Rennen eine gesunde Temperatur von 143° und lief nur sehr kurz nach. Dies zeigte einmal mehr, wie LeistungsfĂ€hig die serienmĂ€ĂŸigen Novarossi Motoren sind, der neue LeistungsfĂ€hige Tiger Fuel Team Sprit ergĂ€nzte diese Combo Ideal.

    XciteRC gratuliert den Gewinnern und dem Stefan Heisterkamp fĂŒr diese tolle Leistung! Stefan teilte uns mit, dass es fĂŒr Ihn sein letztes Internationales Rennen war und er in Zukunft nur noch auf nationalen Rennen teilnehmen wird. Wir wĂŒnschen Ihm alles Gute fĂŒr die Zukunft und freuen uns fĂŒr Ihn,  dass er solch einen tollen Abschluss seiner langen Karriere gefunden hat.

    Finalteilnehmer KM ohne Karo KM Stefan

    Eingesetztes Material:

    Tigerfuel 16 % Team Factory

    Novarossi Keep On 2.1

    KM HK 1 Meen

1 Artikel

pro Seite